Skip to main content Skip to search

Archives for Dezember 2017

Wohnungsmietverträge

Wohnungsmietverträge –  sind nicht mehr zu vergebühren

Befreiung gilt für Mietverträge ab 11.11.2017

Mietverträge über Wohnraum, die ab dem 11. November 2017 abgeschlossen wurden sind von der Vergebührung befreit. Sind Wohnungsmietverträge bis zu diesen Tag abgeschlossen sind diese unverändert gebührenpflichtig.

Wohnraum wird wie folgt definiert: Darunter sind Gebäude oder Gebäudeteile zu verstehen, die überwiegend Wohnzwecken dienen, einschließlich sonstiger selbständiger Räume (wie Keller- und Dachbodenräume, Abstellplätze und Hausgärten, die zu den Wohnräumen zugeordnet sind.)

Wohnzwecken dienen Räumlichkeiten in Gebäuden nur dann, wenn sie dazu bestimmt sind, in abgeschlossenen Räumen privates Leben speziell Nächtigung zu ermöglichen.

Der mitvermieteten Nebenräume wie Keller- und Dachbodenräume fallen unter die Befreiung.

Eine überwiegende Nutzung zu Wohnzwecken liegt dann vor, wenn das zu Wohnzwecken benützte Flächenausmaß jenes zu anderen Zwecken übersteigt.

Gebührenpflichtig bleiben andere Miet- und Pachtverträge und sonstige Verträge, wodurch jemand den Gebrauch einer unverbrauchbaren Sache auf eine gewisse Zeit gegen einen bestimmten Preis erhält (z.B. Geschäftsraummiete)

Die Gebühr beträgt grundsätzlich 1 % vom Wert der vereinbarten Gegenleistungen. Dieser Wert bemisst sich nach der Höhe des vereinbarten Entgeltes und der Dauer des Vertrages.

Read more

Künstlerförderung

SVA Künstlerförderung

 

Pflichtversicherung: Die Pflichtversicherung des Neuen Selbständigen beginnt mit dem Tag der Aufnahme der betrieblichen Tätigkeit und endet mit dem Letzen des Kalendermonates, in dem die Beendigung der betrieblichen Tätigkeit erfolgt. Innerhalb einer Frist von einem Monat müssen die Meldungen an die SVA erfolgen. Bei nicht rechtzeitiger Meldung wird die Pflichtversicherung über das ganze Kalenderjahr angenommen.

 

Beitragssätze und Beitragsgrundlage: Die Unfallversicherung beträgt im Monat € 9,33. Als Beitragssatz gelten für die Krankenversicherung 7,65 %, für die Pensionsversicherung 18,50 % und für die Selbstständigkeitsvorsorge 1,53 % der Beitragsgrundlage.

 

Zuschuss aus dem Künstler-Sozialversicherungsfonds: Durch das Künstler-Sozialversicherungsfondgesetz wird Künstlern über Antrag ein Zuschuss zu den Beiträgen zur Kranken-, Pensions- und Unfallversicherung gewährt. Der Zuschuss beträgt max. € 1.722,00 pro Jahr.

Künstler ist, wer in den Bereichen der bildenden Kunst, der darstellenden Kunst, der Musik, der Literatur sowie auch Fotografie, Filmkunst, Multimediakunst, literarische Übersetzung, Tonkunst im Rahmen einer künstlerischen Tätigkeit Werke oder Kunst schafft.

 

Voraussetzungen für den Zuschuss sind, dass

  • Der Künstler als Neuer Selbständiger pflichtversichert in der Kranken-, Pensions- und Unfallversicherung ist,
  • seine Gesamteinkünfte oder Gesamteinnahmen aus der künstlerischen Tätigkeit laut Einkommensteuerbescheid € 5.108,40 pro Jahr erreichen und
  • seine Gesamteinkünfte laut Einkommensteuerbescheid nicht mehr als € 27. 670,50 pro Jahr betragen.
Read more

Steuertermine Jänner

Fälligkeitsdatum 15. Jänner 2018

Für den Monat November:
Umsatzsteuer (USt), Normverbrauchsabgabe (NoVa), Werbeabgabe

Für den Monat Dezember:
Lohnsteuer, Dienstgeberbeitrag, Dienstgeberzuschlag, Gebietskrankenkassa, Kommunalsteuer

 

Read more

Anlagevermögen

Was ist das Anlagevermögen? 

Anlagevermögen ist jenes Vermögen, das dauernd (also länger als 1 Jahr) dem Geschäftsunternehmen dient (z.B. Gebäude) und die Geringfügigkeitsgrenze von € 400,- netto im Einzelfall übersteigen.

Das Anlagevermögen unterteilt sich in drei Bereiche:

  1. Immaterielle Vermögensgegenstände wie  z.B. Software, Geschäfts- und Firmenwert
  2. Sachanlagen wie z.B. Immobilien, Maschinen, geleistete Anzahlungen
  3. Finanzanlagen wie z.B. Aktien, die längerfristig gehalten werden sollen, Wertpapiere des Anlagevermögen

Anschaffungskosten – Was sind Anschaffungskosten? 

In der Finanzbuchhaltung sind die Anschaffungskosten einschließlich Nebenkosten und auch nachträgliche Anschaffungskosten als Anlagenzugang auszuweisen, also zu aktivieren. Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben und ihn in einem betriebsbereiten Zustand zu versetzen, soweit sie dem Vermögensgegenstand einzeln zugeordnet werden können.

Formel

Anschaffungspreis (Netto)

+ evtl. VSt (PKW)

+ Anschaffungsnebenkosten (Transport, Versicherung, Fracht…)

–  Anschaffungspreisminderungen (Rabatte, Skonti, Gutschriften)

= Anschaffungskosten

Was bedeutet Afa (Absetzung für Abnutzung)?

Bei der Absetzung für Abnutzung handelt es sich um die Abschreibung der Verteilung der Anschaffungs- und Herstellungskosten des abnutzbaren Anlagevermögen auf die Jahre der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer. Sie werden jedes Jahr absetzbar gemacht.

Beim Anlagevermögen geht es nicht um die Anschaffung sondern um die Inbetriebnahme. Ausnahme ist das Gebäude ab der Fertigstellung.

 Abnutzbare Wirtschaftsgüter 

Weil die abnutzbaren Wirtschaftsgüter, zum Beispiel Maschinen, Fahrzeuge, Gebäude, Büro- oder Geschäftseinrichtung längere Zeit im Gebrauch sind, werden die Kosten, die durch ihre Anschaffung entstehen, nicht auf einmal geltend gemacht, sondern verteilt über die Nutzungsdauer abgeschrieben.

Beispiel: Ein Laptop kostet € 1.000,- . Dieser wird beruflich eingesetzt und kann deshalb als Werbungskosten in der Steuererklärung abgesetzt werden – über die Nutzungsdauer verteilt.

Nicht abnutzbare Wirtschaftsgüter 

Zu den nicht abnutzbaren Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens gehören insbesondere Grund und Boden, Beteiligungen, andere Finanzanlagen, die dazu bestimmt sind, dauernd dem Betrieb zu dienen und Kunstgegenstände bedeutender Künstler. Sie werden nicht abgeschrieben und es gibt keine Gewinnschmälerung. (kein Verlust – kein Gewinn)

Welche Abschreibungsmethoden gibt es? 

  • Lineare Abschreibung: Die Höhe der Abschreibung verteilt sich geleichmäßig auf die Nutzungsdauer. Somit schreibt man jedes Jahr den gleichen Betrag ab.
  • Degressive Abschreibung: Da der Wert eines Nutzungsgegenstandes in den Anfangsjahren schneller sinkt, ist auch die Höhe der Abschreibung im ersten Jahr am höchsten und sinkt dann im Laufe der Nutzungsdauer.
  • Progressive Abschreibung: Anfangs ist der Wert der Abschreibung am geringsten und steigt dann bis zum Ende der Nutzungsdauer an.
  • Leistungsbezogene Nutzungsdauer: Wenn man einem Nutzungsgegenstand eine Gesamtleistung unterstellt, kann dieser bei einer leistungsbezogenen Methode entsprechend seiner jährlichen Leistung abgeschrieben werden.

Halbjahres AfA

Die Halbjahres AfA findet Anwendung, wenn ein Wirtschaftsgut im betreffenden Jahr nicht mehr als sechs Monate vom Unternehmen genutzt wird. In diesem Fall wird nur die Hälfte des Jahresbetrages abgeschrieben.

Beispiel: Sie kaufen einen Computer am 01.08.2017 um € 600,- und schreiben ihn 3 Jahre ab. (hier handelt es sich um ein Kalenderjahr)
am 31.12.2017 ist der Aufwand 100,- (1/2 Afa)
am 31.12.2018 ist der Aufwand 200,-
am 31.12.2019 ist der Aufwand 200,-
am 31.12.2017 ist der Aufwand 100,-  (1/2 Afa)

 

AfA Berechnung 

Anschaffungskosten : Nutzungsdauer

Beispiel: Ein Unternehmen kauft eine Maschine für € 10.000,- am 01.04.2017. Die Nutzungsdauer für diese Maschine beträgt 5 Jahre.

(€ 10.000,- / 5 Jahre =  € 2.000,- Aufwand / Jahr )

„Betriebsgewöhnliche“ Nutzungsdauer

  • Die Nutzungsdauer ist die Anzahl von Jahren, in der eine Anlage im Betrieb voraussichtlich genutzt werden kann
  • Sonderregeln, für Betriebsgebäude  (ab 2016 40 Jahre), Firmenwert (15 Jahre), Pkw (8 Jahre)

Anlagenverzeichnis 

Es ist empfehlenswert auch das Anlageverzeichnis zusammen mit den anderen Aufzeichnungen gemeinsam zu führen d. h. monatlich bzw. quartalsmäßig.

Das Anlageverzeichnis muss folgende Angaben enthalten:

  • die genaue Bezeichnung des Anlagegutes
  • das Anschaffungsdatum des Anlagegutes
  • die Anschaffungs- oder Herstellungskosten (inkl. Nebenkosten)
  • Name und Anschrift des Lieferanten
  • die voraussichtliche Nutzungsdauer
  • den jährlichen abzusetzenden Betrag (jährliche AfA)
  • den Restbuchwert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Read more